Dr. Bonus-Methode® / Pflege- und Adoptivkinder

Die Dr. Bonus-Methode® wurde von Dr. Bettina Bonus entwickelt und beschäftigt sich mit der Lösung und Heilung von grundlegenden Problematiken der Pflege- und Adoptivkinder, die aufgrund ihrer Herkunftsgeschichte entstanden sind.

Ganz besondere Kinder, benötigen eine ganz besondere Pädagogik. Nach diesem Motto arbeite ich nun bereits seit 12 Jahren erfolgreich in der verhaltenstherapeutischen Begleitung von Pflege- und Adoptivkindern.

Ihr Kind ist anders als andere? Es kann sich nicht richtig auf Beziehungen einlassen? Auch nach vielen Jahren ist es unsicher, wenn es um Ihre Liebe und Zuneigung geht? Es verletzt häufiger als andere Kinder Regeln, überschreitet Grenzen, ist vielleicht aggressiver als seine gleichaltrigen Kindergarten- oder Mitschüler? Es traut sich nicht viel zu, hat eine geringe Frustrationsschwelle und bringt sie immer wieder an den Rand ihrer Kräfte? Es organisiert sich nicht oder anders, verweigert die Mitarbeit in der Schule, ist auch sonst eher ein Anstrengungsverweigerer? Es träumt vor sich hin, es lügt, stiehlt, explodiert von jetzt auf gleich oder frisst – im wahrsten Sinne des Wortes – alle Gefühle in sich hinein?

Aufgrund ihrer ganz eigenen, individuellen Herkunftsgeschichte, haben Pflege- und Adoptivkinder häufig bereits im Mutterleib oder gleich in den ersten Lebenswochen Gewalt in verschiedenster Form erlebt. Hierzu zählt auch das regelmäßige Gebrüll von außen. Ein Nikotin- oder Alkoholmissbrauch. Körperliche Gewalt, die an dem Kind selbst oder an der leiblichen Mutter oder Geschwisterkindern verübt worden ist. Das Spektrum an furchtbaren Augenblicken und Momenten, die Ihr Kind für immer geprägt haben, ist leider groß. Oft unterschätzen Pflege- und Adoptiveltern die „kurze“ Zeit mit all dem Erlebten, die ihr Kind in seiner Herkunftsfamilie verbracht hat.

Eines ist jedoch allen Pflege- und Adoptivkindern gemein: Sie wurden weg gegeben. Allein das ist bereits eine traumatische Erfahrung. Ganz gleich, wie liebevoll, fürsorglich und gut Sie Ihr Kind aufgenommen haben und es versorgen.

Wenn Sie bei Ihrem Pflege- und Adoptivkind nach monatelanger oder jahrelanger liebevoller Begleitung dennoch Verhaltensweisen bemerken, die doch bei Ihrer ganzen Hingabe und Fürsorge für Ihr Kind „eigentlich nicht logisch nachvollziehbar sind“, dann ist häufig ein Blick hinter die Kulissen – in die tief verankerten Gefühle Ihres Kindes – hilfreich.

Bei der Bonus-Methode® geht es darum, dass Sie als Familie „an Bord“ kommen. Nicht das traumatisierte Kind kann die wichtigen Verhaltensänderungen herbeiführen, sondern Sie als Mutter und Vater! Mit den Hilfsmitteln, die Sie von mir an die Hand bekommen, wird sich Ihr Verhalten ändern und anschließend kann sich das Verhalten Ihres Kindes verändern, weil es sich in Sicherheit fühlen kann und seinen „Überlebensmechanismus“ nicht ständig aktivieren muss.

Die Arbeit mit den Kindern und den Eltern kombiniere ich regelmäßig mit Anteilen aus dem traumatherpeutischen und verhaltenstherapeutischen Bereich. Hier greift vor allem die Schematherapie sehr erfolgreich.

Zudem lasse ich in die Arbeit mit den Kindern lasse gerne die wohltuenden Elemente aus meinem Therapieangebot „Gehalten werden. Berührt sein. Geborgenheit spüren.“ einfließen. Denn gerade in der Therapiearbeit mit Kindern wird immer wieder ersichtlich, wie heilsam Berührung ist…

 

„Wie viele Hände braucht der Mensch?

So viele, bis all sein Kummer, all seine Schmerzen weggestreichelt sind.“

Ulla Hahn, Spiel der Zeit